Wie alles kam

Im Zuge eines gemeinsamen Swingprojekts stellten Susanna Bartilla und Anne-Katrin Meyer eines Tages erfreut fest, dass sie beide eine grosse Vorliebe für Disneyfilme und deren fantastisch reichhaltigen Soundtrack haben, und dass beide liebend gerne mit Kindern und für Kinder singen. Von der zündenden Idee bis zum ausgeklügelten Vocal Jazz-Programm von Disney-Songs war es dann nur noch ein kurzer, da begeistert und beschwingt zurückgelegter Weg. Schnell fand das junge Projekt eine Heimat im renommierten Jazzclub Schlot mit seiner kinderfreundlichen Atmosphäre und gemeinsam stellten die Sängerinnen eine Band aus hervorragenden Musikern der Berliner Jazz-Szene zusammen: Doron Segal (Flügel), Carmelo Leotta (Kontrabass), Mike Segal (Alto Saxofon) und Kenny Martin (Schlagzeug) begleiten die beiden mit Swing und Feingefühl.


Die schönsten Songs

Perfekt harmonisierend (und manchmal auch mit Unterstützung der Herren an den Jazzinstrumenten) interpretieren die Mezzosopranistin und die Altistin ein- oder zweistimmig die jazzigsten Songs aus den bekanntesten Disneyfilmen. Die Zeitreise geht von Schneewittchen (1937) mit dem zeitlosen « Kommt erst mein Prinz zu mir » über die Aristocats mit ihrer dem Trompeter Louis Armstrong nachempfundenen Katzen-Jazzband und das Dschungelbuch, wo der swingende Bär Balou steppt und der König der Affen im Original von Louis Prima interpretiert wird - bis zum in New Orleans angesiedelten Küss den Frosch (2009). Natürlich fehlen auch die neusten Hits aus der Eiskönigin von 2013 oder Vaiana aus 2016 nicht im ständig erneuerten Repertoire.

 

 


Das junge Publikum

Die jungen Zuschauer kennen die Lieder und Filme sehr gut, beteiligen sich rege, singen mit oder rufen Sonderwünsche auf die Bühne, welche die beiden Sängerinnen gerne erfüllen - wenn nicht sofort, dann auf jeden Fall beim nächsten Mal.

Alle Titel werden vorgestellt und spielerisch erklärt mit Hinweisen auf ihren besonderen historischen oder musikalischen Wert; viele der Songs sind oskarprämiert, haben zahlreiche Grammys gewonnen und sind zum grossen Teil zu wahren Jazzstandards geworden und von den grossen Jazzmusikern und -sängern interpretiert worden.

 

 

Der Lerneffekt

Ziel des Programms ist es, den Kindern (und ihren Eltern) die Scheu vor einer vermeintlich komplizierten Musik zu nehmen und sie mit viel Spass an das Genre heranzuführen. Zur Freude an der lebendigen und hochwertigen Live-Aufführung gesellt sich ein echter Lerneffekt; die wunderbaren Melodien werden in verschiedenem Stil interpretiert  (Ballade, Blues, Bossa, Swing, Gypsy), die kleinen Gäste lernen die Instrumente und Rhythmen kennen, werden aufgefordert, mitzusingen, zu klatschen und mit den Fingern zu schnipsen.